Das Ende der Magnetstreifen ist in Sicht

Montag den 12.07.2010

Bisher wird der Magnetstreifen als Träger für die Kartendaten genutzt, auch wenn parallel zur veralteten Magnetstreifentechnik der EMV-Chip auf die Kreditkarten aufgepresst wird. Der EMV-Chip bietet mehr Sicherheit beim Datenaustausch zwischen Karte und Terminal bei zugleich höherer Sicherheit gegen Verfälschung.

Moderne Lesegeräte nutzen unterdessen nur noch den EMV-Chip, wobei bis Ende diesen Jahres alle Zahlungskarten einschließlich aller Terminals und Geldautomaten in Europa auf die neue Technik umgestellt sein sollen. Damit wird der Magnetstreifen nicht mehr benötigt.

Die Sparkasse hat unterdessen angekündigt, ab dem Jahr 2012 den Magnetstreifen auf ihren Karten ganz wegzulassen. Neben dem EMV-Chip wird zusätzlich noch die NFC-Technik (Near Field Communicatio) eingeführt, die später das kontaktlose Bezahlen ermöglicht. Das ist vor allen Dingen bei Kleinbeträgen geplant, die ohne zusätzliche Autorisierung durchgeführt werden können. Dazu führt der Karteninhaber die ec- oder Kreditkarte nur in den Bereich des Kontaktterminals (Abstand kleiner als 10 cm) und die Zahlung wird freigegeben. Damit wird der Zahlungsvorgang beschleunigt und die Einsatzmöglichkeiten der Kartenzahlungen erheblich erweitert.

Einen Kommentar schreiben: