Bei Flügen keine zusätzlichen Kreditkartengebühren

Freitag den 21.05.2010

Sogenannte Billigflieger haben in der Vergangenheit gesonderte Gebühren verlangt, wenn der Flugpassagier den Flug per Kreditkarte buchte und bezahlte. Über eine vom Bundesverband der Verbraucherzentralen geführte Klage gegen Ryanair Ltd. wurde am 20.05.2010 vom BGH entschieden, dass eine zusätzliche Kreditkartengebühr unzulässig ist. In dem Urteil ( Xa ZR 68/09) heißt es: „Er [der Unternehmer] muss dem Kunden die Möglichkeit eröffnen, die Zahlung auf einem gängigen und mit zumutbarem Aufwand zugänglichen Weg zu entrichten, ohne dass dafür an den Zahlungsempfänger eine zusätzliche Gebühr zu bezahlen ist.“. Die Möglichkeit, mit einer Visa Electron Card kostenlos (also ohne gesonderte Kartengebühr) zu bezahlen, reichte dem BGH nicht aus.

Zugebilligt wurde ausdrücklich, dass eine Barzahlung für Tickets und Gebühren wie im Fall von Ryanair ausgeschlossen werden darf. Dabei entsteht für Verbraucher keine nennenswerte Benachteiligung, da die Leistung fast ausschließlich per Fernabsatz erbracht wird.

Flüge, insbesondere die sogenannten Billigflüge, buchen Verbraucher sowieso überwiegend per Internet. Dass selbst eine Kreditkarte keinen Cent bei der Jahresgebühr kosten muss und man bei Zahlungen in der Euro-Zone auch kein Auslandseinsatzentgelt bezahlen muss, zeigt unser großes Kreditkartenportal.

Einen Kommentar schreiben: