Die beste Kreditkarte für den Urlaub

Donnerstag den 3.05.2018

Im Onlinehandel landet die Kreditkarte als Zahlungsmittel nur auf Rang vier. Im Urlaub hingegen zücken Bundesbürger deutlich öfter ihre Visa, MasterCard oder American Express. Daher sollte man bei der Wahl der Kreditkarte ein paar Punkte beachten. Damit spart man nicht nur Geld, sondern mitunter auch unangenehme Überraschungen. Denn längst nicht alle Kreditkarten werden gleichermaßen akzeptiert.

Das Auslandseinsatzentgelt

Probleme kann es – muss es aber nicht – vor allem mit sogenannten Prepaid Kreditkarten geben. Hier zahlt man mit einem vorher aufgeladenen Guthaben. Dieser Kartentyp wird von einigen Hotels und Mietwagenfirmen nicht angenommen. Daher sollte vorab geklärt werden, ob man mit seiner Kreditkarte auch zahlen kann bzw. darf. Hat man indes eine Charge-Karte, bei der die Ausgaben monatlich vom Konto abgebucht werden, ist es ratsam, auf die Art der Rückzahlung zu achten. Ist die Teilzahlungsfunktion aktiviert, werden Zinsen berechnet – und das läppert sich.

Ebenso wichtig, gerade im Urlaub, ist die Bargeldversorgung. Denn das Eis am Strand oder das Souvenir beim fliegenden Händler zahlt man in der Regel nicht mit der Kreditkarte. Ein paar Scheine und Münzen in Landeswährung sollte man schon zur Hand haben. Geld am Automaten abzuheben, kann aber sehr teuer werden. Hier lohnt sich ein Blick auf die Gebührenordnung der Bank. Das gilt auch für das Auslandseinsatzentgelt, das bei Zahlungen in Fremdwährungen erhoben wird.

Versicherungsleistungen und Boni

Punkt drei auf der Liste sind zusätzliche Leistungen, die manche Kreditkarten bieten. Das kann ein Bonussystem sein, mit dem man zum Beispiel Punkte sammelt. Oder aber ein dickes Versicherungspaket, das beispielsweise eine Auslandsreisekrankenversicherung umfasst. Wenn Versicherungsleistungen enthalten sind, muss man die Bedingungen kennen. Denn teilweise kommen die Policen nur für Schäden auf, wenn die Reise auch mit Kreditkarte gezahlt wurden.

Zugegeben: Es sind viele Aspekte, auf die man achten sollte. Doch es lohnt sich, bei einem Kreditkartenvergleich auch den Urlaub im Hinterkopf zu haben. Dann hat man ein solides Zahlungsmittel zur Hand, das weder durch überhöhte Gebühren auffällt, noch für Ärger sorgt. Und noch ein Tipp für alle, die ihre Kreditkarte mit ins Ausland nehmen: Der zentrale Sperrnotruf 049 116 116 sollte im Handy gespeichert sein, falls die Karte gestohlen oder verloren wird.

Einen Kommentar schreiben: