Die Kreditkarte übernimmt langsam das Ruder

Dienstag den 10.10.2017

Die Frage, ob Bargeld komplett abgeschafft werden soll, würden die meisten Deutschen verneinen. Sie wollen auch weiterhin Euro und Cent in Form von Scheinen und Münzen sehen, fühlen und vor allem zählen können. Nichtsdestotrotz verliert Bargeld langsam an Gewicht. Deutliche Zunahmen gibt es hingegen bei Zahlungen mit Kreditkarten. Dieser Trend wird laut einer aktuellen Studie auch weiter anhalten.

Immer mehr bargeldlose Zahlungen

Die Beratungsgesellschaft Cap Gemini und die Bank BNP Paribas haben sich näher damit befasst, wie auf der Welt bezahlt wird. Dabei hat sich ganz klar gezeigt, dass Giro- und Kreditkarten immer mehr an Bedeutung gewinnen. Das gilt vor allem in den schnell wachsenden Schwellenländern. Global betrachtet, rechnen die Autoren der Studie damit, dass bargeldlose Zahlungen in der Zeit von 2015 bis 2020 um durchschnittlich 10,9 Prozent zulegen werden. Dann stehen weltweit 726 Milliarden Transaktionen zu Buche. In den Schwellenländern liegt der Wert bei 19,6 Prozent.

Konkrete Werte nennt die Studie nicht. Sicher scheint indes, dass kleinere Beträge – etwa im Imbiss oder beim Bäcker – auch in Zukunft weiter bar bezahlt werden, wohingegen bei höheren Summen eher die Kreditkarte gezückt wird. Das entspricht auch den Beobachtungen des Handelsforschungsinstitutes EHI. Demnach wurden zwar 78 Prozent der Vorgänge bar beglichen. Bezogen auf den Umsatz liegt der Baranteil jedoch nur bei 51 Prozent.

Deutsche greifen öfter zur Kreditkarte

Dass die Deutschen bei Kreditkarte und Co. eher zurückhaltend sind, stimmt nicht. Die Studie zeigt für die Bundesrepublik im Jahr 2015 ein überdurchschnittliches Wachstum bei den bargeldlosen Zahlungen. Sie stiegen um 8,8 Prozent auf 19,6 Milliarden Transaktionen. Dahinter könnte, wird vermutet, ein gewisser Nachholbedarf stecken. Denn anderenorts, etwa in den USA oder in Großbritannien, gehört die Kreditkarte längst zum Alltag, auch bei Zahlungen mit geringen Beträgen.

Angesichts der Entwicklungen am Zahlungsmarkt, zum Beispiel das kontaktlose Bezahlen per Smartphone oder mit Kreditkarte, werden bargeldlose Optionen aus Sicht der Studienautoren immer wichtiger. Wohin die Reise letztlich geht: Lassen wir uns überraschen.

Einen Kommentar schreiben: