Gold, Platin und Co. – das bieten Premium-Kreditkarten

Mittwoch den 15.03.2017

Sie funkeln golden oder platinfarben im Portemonnaie, kosten mehr und haben bisweilen einen deutlich dickeren Leistungskatalog. Wer sich für eine Premium-Kreditkarte entscheidet, möchte nicht nur mit seinem guten Namen bezahlen, sondern auch von zusätzlichen Services profitieren. Dabei setzten die Kartenanbieter vor allem auf Versicherungen, für die Reise oder den Einkauf. Bisweilen gibt es auch Bonuspunkte und Rabatte. Wer sich für eine solche Kreditkarte interessiert, sollte allerdings genau hinschauen.

Schwarz ist unerschwinglich

Zu den bekanntesten Premium-Kreditkarten weltweit zählt zweifelsohne die schwarze American Express. Dieses kleine Stückchen Plastik ist nur für einen ausgewählten Kundenkreis. Mal eben so einen Online-Antrag für die Kreditkarte auszufüllen und zwei Wochen später das Pfund Tomaten mit der Centurion Card zu bezahlen, funktioniert nicht. Die Entscheidung, wer eine schwarze Kreditkarte erhält, obliegt einzig und allein American Express. Bedingung: Ein Kartenumsatz ab 250.000 Euro und genug Geld für die Aufnahme- und die Jahresgebühr.

Für Otto Normalverbraucher dürfte diese Art Kreditkarte in weiter Ferne liegen. Stattdessen sollte man sich auf das konzentrieren, was machbar und für die eigenen Zwecke geeignet ist. Der Preis für goldene oder Platin-Kreditkarten fängt bei unter 100 Euro an, kann aber auch deutlich darüber liegen. Hier lohnt sich ein Kreditkartenvergleich, bei dem neben der Jahresgebühr auch die Leistung berücksichtigt werden muss.

Den Leistungskatalog studieren

Ein Aspekt, der dabei gerne übersehen wird: Längst nicht alle Dienste, die inklusive sind und sich in der Jahresgebühr widerspiegeln, werden auch genutzt. Damit zahlt man letztlich mehr als man eigentlich müsste. Hinzu kommt, dass einige Leistungen nur dann greifen, wenn mit Kreditkarte gezahlt wird. Das gilt zum Beispiel für die Reiserücktritt- oder die Mietwagenversicherung. All das muss beachtet werden, damit die goldene Kreditkarte sich auch rentiert.

Konsumenten, die eher selten zur MasterCard, Visa oder American Express greifen, haben kaum etwas von dem Mehrwert einer Premium-Kreditkarte. Wer hingegen viel reist – beruflich oder privat – und seine Goldcard regelmäßig zückt, für den macht sich die höhere Jahresgebühr durchaus bezahlt. Testsieger von Focus Money und dem Deutschen Finanz-Service-Institut (DFSI) ist übrigens die American Express Platinum Card.

Einen Kommentar schreiben: