So reagieren Sie bei Kreditkartenmissbrauch richtig

Sonntag den 11.12.2016

Fast jeder dritte Deutsche hat eine Kreditkarte im Portemonnaie. Schließlich kann mit ihr nicht nur weltweit bargeldlos bezahlt werden. Sie bietet auch finanzielle Flexibilität. Davon profitieren trotz aller Sicherheitsmaßnahmen auch Diebe und Betrüger. Insbesondere die Internetkriminalität boomt. Doch wie muss man reagieren, wenn die Kreditkartendaten missbräuchlich genutzt werden oder die Karte gestohlen wurde?

Enormer Schaden durch Kartenmissbrauch

Genaue Zahlen dazu, wie oft Langfinger zugreifen, gibt es nicht. Und auch bei den Betrugsfällen sind es eher Schätzungen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung geht davon aus, dass jährlich 14,7 Millionen Internetstraftaten in Deutschland alleine von Datendieben begangen werden. Betroffen davon sind über die Hälfte aller Internetnutzer. Der Schaden durch die Computerkriminalität summiert sich auf – ebenfalls geschätzte – 51 Milliarden Euro pro Jahr. Dafür zur Kasse gebeten werden die Verbraucher, zum Teil über die Kartengebühr.

Deshalb ist es umso wichtiger, sorgsam mit der Kreditkarte und den Kreditkartendaten umzugehen. Das heißt, die Karte darf weder verliehen noch offen liegengelassen werden. Auch auf seine Geldbörse sollte man achten und sie nicht so platzieren, dass Diebe sie mit einem Griff schnappen und entwenden können. Online gilt es, die Finger von dubiosen Portalen zu lassen und darauf zu achten, dass der Händler das 3D-Secure-Verfahren von MasterCard oder Visa implementiert hat.

Die Kreditkarte sperren lassen

Passiert es dann doch, dass die Daten ausspioniert wurden und hat man das Gefühl, Opfer von Betrügern zu sein, muss umgehend die Kreditkartenabrechnung geprüft werden. Bei den meisten Banken und Anbietern lassen sich die Umsätze zeitnah online einsehen. Selbst wenn diesbezüglich alles im grünen Bereich ist, sollte man – wenn weiterhin der Betrugsverdacht besteht – die Karte sperren lassen. Sicher ist sicher.

Eine sofortige Kartensperre ist auch erforderlich, wenn die Visa, MasterCard oder American Express gestohlen wurde. Der einheitliche Sperr-Notruf lautet 116 116, aus dem Ausland mit der Vorwahl +0049. Viele Banken haben zudem eigene Service-Hotlines, die sich um alles kümmern. Dazu sollte man zumindest die Kreditkartennummer zur Hand haben. Glücklicherweise setzen immer mehr Banken auf Früherkennungssysteme mit umfangreichen Schutzmechanismen. Sie schlagen Alarm, wenn eine Transaktion verdächtig ist und informieren den Karteninhaber.

Einen Kommentar schreiben: