Mastercard: Selfie gibt Kreditkartenzahlung frei

Sonntag den 23.10.2016

Biometrische Sicherheitssysteme sind längst auf dem Vormarsch und haben jetzt auch den Kreditkartenmarkt erreicht. Mastercard hat ein System entwickelt, bei dem Onlinezahlungen mit der Kreditkarte ganz einfach per Selfie oder dem Fingerabdruck bestätigt werden. Dieses Prinzip sei sicherer als gängige Verfahren. Denn Passworte oder PINs (Persönliche Identifikationsnummer) lassen sich hacken oder stehlen.

Neue Sicherheitstechnik bei Kreditkarten

Der Startschuss für das Selfie als Sicherheitsmerkmal fiel bereits vor einigen Monaten. Mastercard testete das App-basierte Verfahren zunächst in den USA, den Niederlanden und Kanada. Inzwischen ist es auch in Deutschland und elf weiteren europäischen Ländern verfügbar. Bis Ende 2017 sollen Kreditkartenzahlungen weltweit mit einem Selfie oder einem Fingerabdruck möglich sein.

Ohne App läuft nichts

Inhaber einer Mastercard Kreditkarte benötigen für die neue Technik eine App. Sie nennt sich „Identity Check Mobile“. Sobald online etwas gekauft und per Kreditkarte bezahlt werden soll, reicht es, den Finger auf den Sensor des Smartphones halten oder in die Kamera zu lächeln und dabei zu zwinkern. Das Blinzeln ist ein weiterer Sicherheitsfaktor. Es stellt sicher, dass nicht einfach nur ein Foto vor die Kamera gehalten wird. Die Daten werden abgeglichen und die Zahlung somit bestätigt.

Meilenstein bei Onlinezahlungen

Mastercard-Manager Ajay Bhalla nennt es einen „bedeutenden Meilenstein“ auf dem Weg hin zu möglichst reibungslosen Onine-Zahlungserlebnissen. Genau das sei es, was die Kunden wünschten. Deshalb ist das Unternehmen auch vom Erfolg der neuen Technik überzeugt. Das haben zahlreiche Tests bestätigt. Demnach bevorzugen Verbraucher in Europa anstelle der bisher genutzten passwortbasierten Systeme ganz klar biometrische Verfahren.

Einen Kommentar schreiben: