Ab wann ist man zu alt für eine Kreditkarte?

Dienstag den 30.08.2016

Der Fall hat in Österreich hohe Wellen geschlagen: Einer 86-jährigen Frau aus Wien wurde die Kreditkarte nicht erneuert. Dabei ist sie seit 40 Jahren Kundin der Bank, solvent und auch geistig noch fit genug. Da stellt sich die Frage: Ab wann ist man zu alt für eine Kreditkarte? Oder hat es andere Gründe, dass die Karte verweigert wurde?

Diskriminierung älterer Kunden

Heikel ist das Thema allemal. Denn die Tatsache, dass die Bank einer älteren Person eine Dienstleistung vorenthält, in dem Fall die Kreditkarte, ist diskriminierend. Davon kann der österreichische Pensionistenverband inzwischen ein Lied singen. Die Zahl der Beschwerden, dass der Antrag auf eine Visa- oder Mastercard abgelehnt wird, steigt. Gleiches gilt für die Vergabe von Krediten. Aktuell führt der Verband, so der ORF, Gespräche mit Banken, um auf das Problem aufmerksam zu machen.

Nachvollziehbar ist die Geschäftspolitik zumindest im Hinblick auf die Kreditkarte nicht. Die meisten Karten arbeiten nach dem Charge-Prinzip. Das heißt, der offene Betrag wird innerhalb von 30 Tagen über das Girokonto abgerechnet. Es ist also kein echter Kredit. „Es wird ein Zahlungsziel eingeräumt“, erklärt Bernd Lausegger vom Verein für Konsumenteninformation (VKI).

Das Angebot der Bank: eine Prepaid-Kreditkarte

Doch das scheint die Banken nicht zu interessieren. Die Hausbank der 86-jährigen argumentiert: „Im Sinne einer ordnungsgemäßen und verantwortungsvollen Geschäftsbeziehung kann es dazu kommen, dass insbesondere bei der Neuvergabe von Krediten, Überziehungsrahmen und auch Kreditkarten nicht mehr der jeweiligen Kundenbetreuer direkt das betreffende Produkt mit dem Kunden abschließen kann.“ Als geeignete Alternative habe die Bank der Kundin eine Prepaid-Kreditkarte angeboten. Sie sei für jedermann geeignet.

Doch Kreditkarten auf Prepaidbasis sind kein echter Ersatz für eine Debit-Karte, zumal immer Geld nachgeladen werden muss. Und auch einer der österreichischen Kartenanbieter spricht von einem lebenslangen Anrecht auf eine Kreditkarte. Der Frau bleibt also nur, die Bank zu wechseln. Das sei laut VKI in Österreich absolut unkompliziert.

Darüber, ob auch in der Bundesrepublik ältere Kunden keine Kreditkarte mehr erhalten, ist bislang nichts oder nur wenig publik geworden. Dass bei Krediten eine Altersgrenze gezogen wird, ist indes hinlänglich bekannt. Angesichts der höheren Lebenserwartung werden sich Banken irgendwann mit dem Thema befassen müssen – und zwar mit Weitblick, damit es hierzulande keine Wellen schlägt.

Einen Kommentar schreiben: