Kreditkarten werden teurer

Mittwoch den 17.08.2016

Für Banken wird die Luft dünner. Die Niedrigzinsphase zwingt sie, ihre Gebührenkataloge zu überarbeiten. Wenn dann auch noch gesetzliche Regelungen den Spielraum für den Gewinn schmälern, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde die Zeche zahlen soll. Das ist inzwischen längst der Fall. Nicht nur beim Girokonto, sondern auch bei der Kreditkarte müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen.

Bis zu 40 Euro Jahresgebühr

Ganz so drastisch, wie die Bild-Zeitung es formuliert – „Zeiten der kostenlosen Kreditkarte sind vorbei“ – ist die Situation zwar noch nicht. Doch der Weg dorthin ist geebnet. Erste Erhebungen am Finanzmarkt haben ergeben, dass bislang 19 Banken an der Gebührenschraube für die Kreditkarte gedreht haben. Die Jahresgebühr wurde auf bis zu 40 Euro angehoben, anhängig von der gewählten Karte. Ob es sich um eine Visa, Mastercard oder American Express handelt, spielt dabei kaum eine Rolle. Denn es ist ein generelles Problem, mit dem die Unternehmen zu kämpfen haben.

Die Kreditinstitute leiden unter den extrem niedrigen Zinsen und müssen darüber hinaus noch Strafzinsen für Einlagen zahlen. Unter dem Strich keine besonders gute Ausgangssituation. Die Konsequenz: Die Gebühren für viele Bankleistungen wie die Kreditkarte steigen.

EU-Regelung schmälert den Gewinn der Banken

Dazu trägt auch eine EU-Regulierung bei. Sie greift seit Dezember 2015 und deckelt die Interbankenentgelte für Zahlungen mit der Kreditkarte. Einst ein sprudelnder Einnahmequell mit bis zu zwei Prozent Gebühren, dürfen jetzt maximal 0,3 Prozent für Kreditkartenzahlungen und 0,2 Prozent für Transaktionen mit Girokarten berechnet werden.

Eigentlich sollten Verbraucher und Händler von der Regelung profitieren. Dank der niedrigeren Einnahmen aufseiten der Banken zahlen sie jetzt drauf. Das heißt nicht, dass keine kostenlose Kreditkarte mehr angeboten wird. Interessenten müssen sich nur die Mühe machen und mit einem Kreditkartenvergleich das für sie beste Angebot finden. Das war bislang so und wird auch künftig der beste Weg sein, die Kosten in Grenzen zu halten. Denn noch haben nicht alle Banken die Gebühren für Kreditkarte angehoben.

Einen Kommentar schreiben: