Kreditkarten für Autofahrer

Mittwoch den 4.09.2013

Die Basis jeder Kreditkarte bildet ihre Zahlungsfunktion. Fast immer und überall Rechnungen per Karte begleichen zu können, ist sicherlich praktisch, vielen aber nicht genug. Deshalb erweitern viele Anbieter das Gerüst der ansonsten eher „nackten“ Master-, VISA- oder American Express Kreditkarte um zusätzliche Features. Dabei überlassen die Unternehmen nichts dem Zufall, sondern überlegen sehr genau, wie sie bestimmte Zielgruppen ködern und für ihr Produkt begeistern können. Besonders begehrt sind Auto- und Motorradfahrer. Schließlich sind weit über 40 Millionen von ihnen auf Deutschlands Straßen unterwegs.

Das wissen die Autohersteller nur zu gut und kooperieren deshalb gern mit Kreditkartenunternehmen. Mit von der Partie sind zum Beispiel BMW und Mercedes, die ihrer treuen Klientel das passende Fahrzeug und auch gleich ein buntes Stück Plastik anbieten. Um sich diesbezüglich von der grauen Masse abzuheben, werten die Firmen ihre Kreditkarten mit diversen Zusatzleistungen auf. Bei Autofahrern besonders begehrt sind Tankrabatte und Schutzbriefe. Die Frage, die sich jeder stellen sollte: Rentiert es sich überhaupt? Denn die Karten sind in der Regel nicht kostenlos und die Gebühren amortisieren sich teils nur schwer liter- und centweise.

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) geht sogar noch ein Stückchen weiter und kombiniert den Schutzbrief mit einem Tankrabatt. Dafür schlägt die Kreditkarte ADAC mobil Gold) allerdings schon mit 89,- Euro pro Jahr plus Clubbeitrag zu Buche. Etwas günstiger ist die 1plus Kreditkarte der Santander Consumer Bank. Sie kostet 19,90 Euro pro Jahr. Der maximale Rabatt an der Tankstelle beträgt 48,- Euro pro Jahr. Guten Schutz im Fall einer Panne bieten laut „Focus“ unter anderem die Karten der Autobanken und von American Express. Gleichwohl lohnt sich ein Kreditkartenvergleich, denn auch die übrigen Gebühren sollte man nicht aus den Augen verlieren.

Einen Kommentar schreiben: