American Express lässt per Tweet shoppen

Donnerstag den 14.02.2013

Dass Kreditkarten die perfekte Lösung für Onlinegeschäfte darstellen, ist längst bekannt. Wer zum Beispiel in den USA oder Großbritannien bestellt, kann die Ware problemlos mit Karte bezahlen. Das setzte bislang den Besuch des Shops und die Eingabe der Kartendaten über die sichere Leitung eines Zahlungsdienstleisters voraus. Besitzer einer American Express-Kreditkarte können jetzt auch via Twitter shoppen. Zwei simple Tweets reichen, um sich zum Beispiel einen neuen Tablet-PC oder eine Spielekonsole nach Hause schicken zu lassen.

Die Idee: Der Kunde registriert sich auf einer speziellen Seite und hinterlegt dort seine Kreditkarteninformationen. Danach steht der Shoppingtour beim Kurznachrichtendienst nichts mehr im Weg. Auf der Twitter-Seite von American Express werden die Produkte kurz vorgestellt. Sie sind allesamt mit einem sogenannten Hashtag versehen. Zu erkennen sind die Schlagworte daran, dass sie in eine andere Farbe gehüllt sind und ihnen eine Raute – # – vorangestellt wird. Besteht Interesse an dem Angebot, reicht es, den jeweiligen Hashtag zu twittern. Daraufhin erhält man einen Schlüsselbegriff zugesandt. Damit muss der Kauf binnen einer Viertelstunde bestätigt werden – ebenfalls per Tweet.

Sich einen PC oder andere Geräte via Twitter nach Hause schicken oder in einem Ladenlokal reservieren zu lassen, dürfte recht ungewohnt sein. American Express geht damit konsequent den Weg weiter, den das Unternehmen jüngst eingeschlagen hat. Angefangen hat es mit Gutscheinen und Rabattcoupons. Jetzt lassen sich auch Käufe tätigen. Angesichts der Tatsache, dass vor nicht allzu langer Zeit 250.000 Zugangsdaten von Twitter-Nutzern gehackt wurden, stellt sich allerdings die Frage, wie sicher das neue Verfahren ist und ob es den Kunden tatsächlich einen Nutzen bringt. Das Kreditkartenunternehmen profitiert auf jeden Fall.

Einen Kommentar schreiben: